Die Finanzbranche ist gefordert und braucht neue Geschäftsmodelle und Ertragsbringer. Wie das geht, wird im Seminar GenerationenBerater (IHK) vermittelt. Genau so wichtig wie es für den Kunden ist, diese Dokument zu errichtet, so braucht auch jeder Berater seine Vorkehrungen. – Und auch ihm fällt das schwer.

Weiterlesen

Es gehört zu den selbstverständlichen Regeln innerhalb jeder Familie, dass man einander hilft. Gerade in Notsituationen ist das für jeden wichtig. Deshalb ist es in der Bevölkerung auch kaum nachzuvollziehen, dass Partner einander nicht automatisch vertreten.

Lesen Sie unseren Beitrag bei Cash-online.

Initiative der Länder

Mit dem neuen Gesetzesentwurf der Länder soll das nun geändert werden: Partner sollen für eine Übergangszeit, die Entscheidungen des anderen treffen dürfen – und zwar ohne eine Extra-Vollmacht. Daher kommt das Wort Vollmachtsvermutung. Ist nach einigen Wochen (wird noch festgelegt) der Partner wieder fit, so trifft er als Geschäftsfähiger seine Entscheidungen wieder selbst. Kommt es zur dauerhaften Erkrankung, etwa Demenz, so wird dann ein Betreuer gerichtlich bestellt.

Missbrauchsanfällig bei Finanzen

Diese Vollmachtsvermutung gilt nur dann, wenn der Partner nicht in der Lage ist, keine andere Vollmacht vorliegt, nicht der Partner von der Vertretung ausgeschlossen wurde und nur für die Geschäfte des Geschäftsunfähigen. Das bedeutete also, dass der Finanzbranche hier einiges zugemutet werden soll. Im Endeffekt heißt das mehr Bürokratie und Gefahr des Streites bei Missbrauch, zumal die Anzahl der Patchworkfamilien steigt.

Keine Reglung für erwachsene Kinder und ältere Singles

Bei dieser Reglung fehlt völlig, die Tatsache, dass auch erwachsene Kinder ab 18 Jahren von den Eltern in der Notsituation nicht vertreten werden können. Und genau diese Bevölkerungsgruppe hat bisher kaum eine Vorsorgevollmacht errichtet. Wer sich um die steigende Anzahl der älteren Singles in Notsituationen kümmern darf, bleibt zudem unklar.

Kein Ersatz für Vorsorgevollmacht

Diese Vollmachtsvermutung oder das Notfallrecht – egal wie sich das Gesetz nun entwickelt – ist kein Ersatz für die Vorsorgevollmacht. Nur mit dieser Vollmacht kann jeder in aller Klarheit regeln, wer welchen Umfang im Bedarfsfall entscheidet. Zur Errichtung der Vorsorgevollmacht und für die Bankvollmacht sollte jeder in der Branche seine Kunden unterstützen, denn nur so ist einfache Handhabung im Bedarfsfall sicher gestellt. Wir halten durch unseren IGB-Service das Netzwerk mit dem Anwalt zur Vermittlung von anwaltlichen Urkunden bereit. Kommen Sie gerne auf uns zu.

Die breite Mittelschicht vernachlässigt ihre Absicherung. Das ist sowohl in finanzieller als auch in rechtlicher  Hinsicht der Fall. GenerationenBerater unterstützen ihre Kunden, sind Wegweiser und Begleiter für die schwierigen Themen des Lebens.

Weiterlesen

Der Bedarf an GenerationenBeratung ist gewaltig

Erst durch die Reglung der rechtlichen Themen ist es gewährleistet, dass über Vermögen oder Versicherungsleistungen frei verfügt werden kann. Deshalb GenerationenBeratung. Und weil aus vielerlei Gründen das normale Versicherungsgeschäft für Makler schon lange nicht mehr ausreicht. Mit GenerationenBeratung ist der Einstieg in eine profitable Honorarberatung leichter gemacht. In diesem Beitrag von Pfefferminzia finden Sie wertvolle Tipps und eventuellen Haftungsfallen, die sich ergeben können.

Neue Herangehensweise für Finanzprodukte

Zusammenfassend lässt sich sagen: Es ergibt sich eine völlig neue Herangehensweise, um Pflege- und Finanzprodukte abzuschließen. Dass es ein richtiger Weg aus Kundensicht ist, zeigt die enorme hohe Empfehlungsquote. Natürlich haben Sie bereits eine Grundlage durch Ihren Hintergrund aus der Versicherungs- und Finanzbranche, allerdings reicht dies allein nicht aus. Es ist äußerst wichtig, ein Zertifizierungsseminar als GenerationenBerater/in (IHK) zu absolvieren, um Hintergrundwissen und Tipps für die praktische Umsetzung zu erlangen.

GenerationenBeratung hat Marktreife

Das Institut GenerationenBeratung hat das Konzept stetig und konsequent weiterentwickelt. Deshalb sind Sie jetzt in der Lage, mit IGB-Partner für Kunden- und Werbematerial und Antworten Auf Fachfragen, kostenlosen Webinaren um auf dem Laufenden zu bleiben und der Umsetzungsunterstützung mit IGB-Service durch das Vermitteln von anwaltlichen Dokumenten mehr als nur Tippgeber zu sein.

Partner vom Institut GenerationenBeratung

Nutzen Sie den guten Namen des Instituts GenerationenBeratung und werden Sie Partner. Sie erhalten Zugang zum internen Bereich und zu unserem Netzwerk von Anwälten und weiteren Spezialisten. E-Mail genügt.

So günstig ist individuell selten

Weihnachten steht bevor und wir unterstützen Sie mit individuellen Geschenken für Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner. Diese kommen immer gut an und erhöhen die Loyalität zum Unternehmen.

Fordern Sie auf, aus Liebe zu handeln

Sie verschenken so Wissen, Inspiration und die Gewissheit, dass mehrere Personen Ihre Broschüre bzw. Ihr Buch lesen.
Und es geht darum, den Angehörigen der Kunden, Mitarbeitern oder Geschäftspartnern die Unannehmlichkeiten von Betreuungen zu ersparen. – So dass der Leser aufgefordert wird, aus Liebe zu handeln. – Was passt besser zu Weihnachten?

Die Gestaltung macht Ihr Geschenk zu etwas Besonderem

Unsere Grafikerinnen vom Institut GenerationenBeratung unterstützen Sie mit individuellem Design – gerne auch weihnachtlich. Es geht um folgende Broschüren, die sich besonders gut zum Verschenken eignen:

Individuell und Sie bleiben stets in Erinnerung

Den vierseitigen Umschlag der Broschüren gestaltet unsere Grafikerin nach Ihren Wünschen: mit Ihrem Logo, Ihren Kontaktdaten, Ihren Farben, und wenn gewünscht einem Statement oder besonderen Text – gerne und gerade auch zu Weihnachten.
Sie werden erstaunt sein, zu welchem günstigen Preis wir Ihnen diese einzigartigen Broschüren frei Haus liefern: ab 1,60 Euro pro Stück. Hier finden Sie die Beschreibungen im Shop.

Diese Aktion gilt bis zum 10. Dezember 2016.

Nach den Erfahrungen der GenerationenBerater haben wir drei Varianten für Sie vorbereitet und Sie profitieren von einem deutlichen Kostenvorteil gegenüber der Einzelbestellung. Starten Sie in den Vertriebsherbst, voll ausgestattet und im einheitlichen Design. Von Kundenmaterialien über Büroausstattung bis hin zum passenden Outfit. Punkten Sie bei Ihren Kunden mit einem professionellen Erscheinungsbild und positionieren Sie sich mit einer einheitlichen Außendarstellung.

Der erste Eindruck zählt
Unser bewertes geschmackvolles Design spricht für sich: Mit Krawatte aus 100% Seide oder T-Shirt beziehen Sie Stellung und sind für den Berateralltag gewappnet. Ob mit Blazer oder Sakko, unsere weißen T-Shirts sind absolut business-tauglich.

Professionell in der Außenwirkung – Wiedererkennungswert als Erfolgsfaktor
Mit Thekenaufsteller, Flyer, Mousepad bis hin zu Notfallordner statten Sie nicht nur Ihr Büro aus, sondern können Ihren Kunden nach erfolgreicher GenerationenBeratung direkt alle wichtigen Unterlagen im qualitativ hochwertigen Ordner mitgeben. Mit Kunden-Stopper, Plakat und Flyern ist Ihre Geschäftsstelle bestens ausgestatten und das einheitliche Bild wird abgerundet – Der Wiedererkennungseffekt ist hierbei unumstritten.

Wir setzen noch eins oben drauf
Denn Sie erhalten im Paket Ihren ganz persönlichen VIP-Gutschein für das rechtsichere Erstellen und verwahren von Vorsorgedokumenten inkl. Notfallservice.

Paket “Compakt”

Sie sparen im Vergleich zur Bestellung der einzelnen Produkte 30,15 €.

Der Inhalt:

 

Paket “Professionell”

Sie sparen im Vergleich zur Bestellung der einzelnen Produkte 33,69 €.

Der Inhalt:

 

Paket “Comfort”

Sie sparen im Vergleich zur Bestellung der einzelnen Produkte 24,95 €.

Der Inhalt:

In der aktuellen Ausgabe des Sterns gehen die Journalisten als Extra-Thema Geld und Altersvorsorge auf die Betagten ein und stellen Fragen zu den Finanzen. – Absolut lesenswert.

Diese 75-Jährigen, 80 und 90 Jährigen haben so gar nichts mit dem zu tun, wie sich junge Leute das Altern vorstellen. Es ist einfach die neue Zeit mit Reisen, Genießen, sozialem Engagement und Neuem ausprobieren. Das macht Mut. Es sorgt auch für die Klarheit, dass die „Alten“ nicht so langweilig sind, wie wir es noch meinen und dass uns allen eine großartige Zeit bevorstehen kann.

Doch vieles ist nicht nur Zufall: körperliche Fitness spielt genauso eine Rolle, wie finanzielle Möglichkeiten. Die neuen Alten sind jung geblieben, haben in der Regel gutes Auskommen und damit den finanziellen Spielraum für Extras.

Die nächste Generation der Rentner wird noch moderner sein. Es sind die Babyboomer, ganz unter dem Motto: „Wir sind schon immer viele!“. Tattoos, Piercing, Musik der 80- und 90 – iger und Freiheitsdrang der 68-iger. Doch die Finanzen beim Durchschnittsverdiener sind eng. Die Rente wird nur Grundversorgung sein. Nennen auch Sie das im Kundengespräch beim Namen: es gibt ab 2040 circa 42 % Rente. Der Kunde kann sein jetziges Netto zur Grundlage nehmen und sich fragen, ob ihm davon weniger als die Hälfte reicht.

Es muss gelingen, dass das Alter mit neuen Attributen belegt wird, denn es kann die schönste Zeit im Leben sein. Viele 70-Jährige sind sehr rüstig. Dann bleibt es „nur“ eine Frage der Finanzen, ob die Freizeit mit attraktiv oder kostengünstig gestaltet wird: Kreuzfahrt oder Entchen schauen?

Bisher ist Joey Kelly unser prominentester Kunde und für ihn geht es vor allem um Selbstbestimmung für sich und für seine Frau.

Sie alle kennen Joey Kelly als Extrem-Sportler, Redner, Autor und auch bekannt durch viele Fernseh-Sendungen. Er ist sehr diszipliniert und verfolgt seine Ziele, wie kaum ein anderer. So ist er zum Vorbild von Jugendlichen und Erwachsenen jedes Alters geworden. Einfach beeindruckend.

Selbstbestimmung bis zum Schluss

Als ich bei Kelly’s im Wohnzimmer saß und mit dem Ehepaar über die Bedeutung von Vorsorgevollmachten sprach, ging es sehr schnell darum, in jeder Lebenslage selbstständig Entscheidungen zu treffen. Joe Kelly ist 42 Jahre alt und kennt Fälle, in denen es zur Betreuung und zu Erbengemeinschaften mit allen Konsequenzen kam.

Joey Kelly: „Ich selbst entscheide“, das ist das Ziel bei Vorsorgevollmachten und auch beim Testament. Auf diese junge Familie mit Kindern im Alter von 1 bis 17 Jahren bezogen, soll erreicht werden, dass der jeweilige Partner sowohl im Fall der Pflege als auch im Todesfall des anderen unabhängig bleibt.

Finanzen alleine nützen dafür nicht. Die Vorsorgevollmacht vermeidet den gerichtlich bestellten Betreuer und damit die Unabhängigkeit des Partners. Beim Testament geht es darum, nicht in eine Erbengemeinschaft mit den vier Kindern zu geraten und dann im Extremfall auf Dauer nur gemeinsam Entscheidungen (die nächsten 17 Jahre mit dem Jugendamt) zu treffen. Das ist besonders bei Immobilienvermögen eine unangenehme Vorstellung: Nur alle fünf Personen können verkaufen, renovieren, vermieten usw.

Handeln bevor es zu spät ist

Das IGB prüft immer wieder in Kundengesprächen den Praxisbezug unserer Dienstleistungen. Vor allem geht es um die Akademie, in der wir Berater zu GenerationenBeratern oder auch Testamentsvollstreckern ausbilden. Neu ist der IGB-Service, indem wir Kunden und Anwalt im Beratungsgespräch zusammenbringen. Das geht durch das neue Portal und der Berater kann rechtsichere Dokumente vermitteln. Die notwendige Rechtsdienstleistung erfolgt durch unseren Anwalt.  Der Nutzen für den Kunden ist enorm: Denn genau wie bei Joey Kelly ist es wichtig, dass diese Vorkehrungen schließlich auch getroffen werden – ohne neuen Termin,  ohne Extra-Weg, sondern bequem und zeitgemäß im Kundengespräch.

Für uns ist es eine besondere Ehre, für Joey Kelly tätig zu sein. – Wann dürfen wir etwas für Sie tun?

Wachstum und Risiko, Ertrag und Sicherheit: der alte Spagat wird neu definiert. Verpassen Sie deshalb nicht die wichtige Tagung der Branche in Frankfurt.

Geldanlage schien noch nie so schwierig zu sein als im Moment. Alte Regeln stimmen nicht mehr. Der Markt ist in Bewegung. Zinsen, Dividende, Kurse, aber auch Ängste, noch nicht gekannte Probleme, Emotionen und ein neues Lebensgefühl bestimmen das Verhalten der Anleger.

Am 13. September 2016 analysieren renommierte Experten die aktuelle Lage. Sie zeigen Strategien, Konzepte und Produktbausteine für den langfristigen Vermögensaufbau auf.
Seien Sie in Frankfurt dabei. Noch gibt es Karten. Das Programm verspricht einen sehr interessanten Tag.

Im Wesentlichen geht es darum, dass allgemeine Aussagen in Patientenverfügungen, wie „würdevolles Sterben“ nicht aussagekräftigt sind. Im konkreten Fall hat das dazu geführt, dass die drei Kinder der Patientin zu „würdevolles Sterben“ unterschiedlicher Meinung waren und im Ergebnis hat das dann mit der Betreuung geendet.

Weiterlesen