Die meisten von uns wollen mit 60 in Rente bankvollmachtgehen – mit 63 Jahren ist das für einige auch realistisch. Natürlich mit Abschlägen. Im Rahmen von 450-Euro-Jobs darf man dazuverdienen. Welche Alternativen gibt es zu Jobs wie Zeitungen austragen, Regale auffüllen, Taxi fahren, Putzen?

Attraktiver sind die Möglichkeiten des zertifizierten GenerationenBeraters (IHK). Besonders für ältere Berater aus der Finanzbranche eröffnen sich dadurch elegante Alternativen: Nach einer fünftägigen Ausbildung plus Zertifizierung erhalten Sie Ihr IHK-Zertifikat und können als GenerationenBerater (IHK) Kunden vorwiegend im eigenen Alterssegment bedienen. Als Freiberufler oder Angestellter einer Bank oder einer Versicherungsagentur geben Sie wichtige Tipps rund um die Vorsorge- und Betreuungsverfügung, zur Patientenverfügung, Finanzen im Pflegefall bzw. Elternunterhalt und zum Testament. Sie sind kompetenter Gesprächspartner für diese komplexen Themen, führen Gespräche auf Augenhöhe und bieten Lösungen bzw. geben konkrete Tipps für weitere Experten.

Mit Lebenserfahrung punkten

Besondere Glaubwürdigkeit und Kompetenzvermutung ist durch Ihr eigenes Alter gegeben. Für diese Tätigkeit werden Sie auch nie zu alt sein – sondern sind jüngeren Kollegen durch Ihre Lebenserfahrung überlegen. Ob Sie als Freiberufler eine Kostenerstattung für die Beratungsleistung durchsetzen oder Gebühren für die Vermittlung von Leistungen, liegt in Ihrer Hand. Ein Kundenbestand als solcher ist nicht  notwendig. Der Bedarf an soliden Beratungen ist enorm. Die Kunden danken Ihnen das am Ende des Gesprächs. Und Sie werden Sie ganz sicher weiterempfohlen. Gestandene GenerationenBerater berichten davon, dass es nach keinem anderen Beratungsgespräch so leicht ist, eine Empfehlung zu erhalten. Diese Erfahrung hat auch Petra W. aus Nordhessen gemacht und sagt, dass sie von jeder GenerationenBeratung neue Empfehlungen erhält und zwar in der Art, dass sich weitere Interessenten bei ihr melden.

Interessant für:
+ Senioren, besonders aus der Finanzbranche
+ empathisch und lebenserfahren

Nutzen:
+ Fünf-Tages-Ausbildung plus Zertifizierung zum GenerationenBerater (IHK)
+ anerkanntes Zertifikat, das jeder kennt

Umsetzung:
+ freiberuflich, angestellt oder auf 45o-Euro-Basis
+ auf Kostenerstattung, als Tippgeber oder auf Provisionsbasis
+ ohne Kundenstamm möglich
+ extrem hohe Empfehlungsquote der Kunden

Unterstützung:
+ Kundenunterlagen
+ Konzeptunterlagen
+ Regelmäßige Infos

weitere Infos

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.